Der erste Besuch bei der Frauenärztin

(Der Fachbegriff für Frauenärztin/Frauenarzt ist Gynäkologin/Gynäkologe. Wir verwenden im Text die weibliche Form. Du darfst selbst entscheiden, ob du zu einer Ärztin oder zu einem Arzt gehst.)

Ein bevorstehender erster Besuch bei der Frauenärztin ist ein Thema, das sehr viele Mädchen beschäftigt. Viele Mädchen sind sich unsicher, welche Untersuchung stattfinden wird. Vielleicht ist man auch aufgeregt und nervös, wenn der erste Termin ansteht.

Es kann dir Sicherheit geben, wenn du die Abläufe besser kennst. Schau gerne weiter unten, wie der erste Termin ablaufen kann.

Ob du lieber zu einem Frauenarzt oder zu einer Frauenärztin gehst, darfst du ganz allein entscheiden. Manche Mädchen fühlen sich bei einer Frau in der Praxis wohler. Das ist völlig in Ordnung! Weibliche Vertrauenspersonen können dir bestimmt Tipps für gute Frauenärztinnen in deiner Umgebung geben.


Wann muss man zur Frauenärztin?

Ab welchem Alter Mädchen beziehungsweise junge Frauen zur Gynäkologin gehen, ist grundsätzlich nicht festgelegt. Wenn du das erste Mal deine Periode bekommst, ist das noch kein zwingender Grund für eine Untersuchung bei der Frauenärztin. Ab dem 20. Lebensjahr sollte jedoch einmal im Jahr eine gynäkologische Untersuchung zur Krebsvorsorge stattfinden. Wie diese Untersuchung aussieht, kannst du weiter unten lesen.

Unter bestimmten Umständen sollte jedoch immer ein Besuch bei einer Frauenärztin stattfinden:

  • Wenn bei dir mit 16 Jahren die Periode noch nicht eingesetzt hat.
  • Bei einer möglichen Schwangerschaft.
  • Beim plötzlichen Ausbleiben oder sehr unregelmäßigem Auftreten deiner Menstruation.
  • Bei sehr starken Schmerzen vor und während der Menstruation und wenn andere Hilfsmittel keine Linderung deiner Schmerzen bewirkt haben
  • Wenn du dich über Verhütung informieren möchtest oder beispielsweise die Pille zur Verhütung haben möchtest. Diese gibt es nur mit einem sogenannten Rezept, einer medizinischen Verordnung.
  • Bei Jucken, Brennen oder Entzündungen im Genitalbereich, stark riechendem vaginalen Ausfluss oder anderen Schmerzen im Intimbereich.

Ein Tipp: Es kann dir Sicherheit geben, wenn du dir vor dem Termin klar machst, mit welchen Fragen oder Anliegen du zur Frauenärztin gehst.


Was passiert bei dem ersten Termin?

Manche Gynäkologinnen bieten spezielle Mädchen-Sprechstunden für Mädchen und junge Frauen an. Sie sind sich bewusst, dass der erste Besuch für jedes Mädchen beziehungsweise jede junge Frau eine besondere Situation ist.

Es ist hilfreich zu kommunizieren, dass du zum ersten Mal bei so einer Untersuchung bist. Du kannst die Ärztin darum bitten, dass sie dir die Untersuchungen detailliert beschreibt und sich Zeit für deine Fragen nimmt.

Pauschal lässt es sich nur schwer sagen, was bei dem ersten Termin genau passiert. Wenn du dich nur zu einem bestimmten Thema informieren möchtest, wird deine Frauenärztin nicht unbedingt eine Untersuchung durchführen. Falls du keine akuten Schmerzen oder Beschwerden hast, kann der erste Termin also ein reiner Kennenlern- und Informationstermin sein. Es sei denn, du möchtest dich bereits untersuchen lassen oder du hast Schmerzen.

Wenn du etwas nicht verstanden hast oder etwas genauer wissen möchtest, kannst du immer nachfragen. Manche Frauenärztinnen bieten den Mädchen auch einen Spiegel zur Beobachtung der Untersuchung an. Das ist natürlich freiwillig. Wenn du während der Untersuchung Bedenken hast, darfst du das sagen. Du hast das Recht, die Untersuchung zu unterbrechen oder abzubrechen.

Die Reihenfolge und der Untersuchungsablauf können bei jedem Mädchen oder jeder jungen Frau immer etwas anders sein.

Noch eine Sache vorneweg: Du wirst bei der Untersuchung nie komplett nackt sein. Du kannst deine Hose oder deinen Rock anlassen, wenn die Brüste abgetastet werden. Bei der Untersuchung der Vagina kannst du dein Oberteil anlassen. Wir empfehlen dir für den Besuch bequeme Kleidung wie zum Beispiel ein längeres Oberteil, welches über den Po geht. Dann fühlt man sich bei der Untersuchung nicht ganz so nackt.

Die vaginale Untersuchung:

Hierfür nimmst du auf einem speziellen Untersuchungsstuhl Platz. Auf dem Stuhl musst du die Beine spreizen und anwinkeln. Hier erfolgt die Begutachtung der äußeren Geschlechtsteile. Danach wird das sogenannte Spekulum in die Vagina eingeführt. Durch das Untersuchungsinstrument kann die Frauenärztin mit einem längeren Wattestäbchen einen Abstrich vom Muntermund entnehmen. Der Abstrich dient zur Krebsfrüherkennung. Unter dem Mikroskop könnten dann Veränderung der Zellen festgestellt werden. Diese Untersuchung wird ab dem 20. Lebensjahr von den Krankenkassen empfohlen. Zusätzlich kann auch eine Tastuntersuchung der Vagina erfolgen. Die Frauenärztin führt einen Finger in die Vagina ein und legt die andere Hand auf deinen Bauch. Dadurch können die Eierstöcke und die Gebärmutter untersucht werden. Frauenärztinnen berücksichtigen bei der Untersuchung Körpergröße und ob Mädchen schon einmal Sex hatten. Danach wählen sie die Größe der Untersuchungsinstrumente aus.

Es ist nicht einfach, in einer solchen Situation zu entspannen. Vielleicht hilft es dir, tief durchzuatmen und an etwas anderes zu denken. Übrigens passiert die vaginale Untersuchung nicht sofort nachdem du das Untersuchungszimmer betreten hast. Es findet immer erst ein Gespräch statt und die Frauenärztin kann dir die bevorstehende Untersuchung genau erklären und die Instrumente zeigen. Vielleicht kann dir das die Anspannung und deine Sorgen schon etwas nehmen.

Diese Untersuchung kann zudem nur so stattfinden, wenn deine Vagina/Vulva unversehrt ist.

Solltest du oder ein Mädchen, das du kennst, von einer Genitalbeschneidung betroffen oder bedroht sein, kannst du dich unter www.yuna-nrw.de informieren. Neben Informationen findest du auch eine Ansprechpartnerin und Kontaktdaten.

Das Abtasten der Brust:

Hier tastet die Frauenärztin mit den Händen nach Knoten oder Veränderungen im Brustgewebe und in den Achselhöhlen. Sie wird dir auch erklären, wie du eine solche Brustuntersuchung an dir selbst durchführen kannst.

Weitere Untersuchungen:

Es gibt noch einige andere Untersuchungen. Zum Beispiel die Ultraschall-untersuchung der Vagina über die Bauchdecke oder über die Vagina selbst. Manchmal ist auch die Abgabe einer Urinprobe notwendig, falls Mädchen oder Frauen Schmerzen beim Wasser lassen haben oder der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit besteht. In einem höheren Alter oder während einer Schwangerschaft kommen noch weitere Untersuchungen hinzu. Wenn du mehr wissen möchtest, sprich uns ruhig an oder frage deine Frauenärztin.


Wird das sogenannte Jungfernhäutchen bei der Untersuchung verletzt?

Detailliertere Informationen zum Thema Jungfernhäutchen findest du nochmal gesondert auf der Wissens-Seite „Das erste Mal, Jungfernhäutchen, Zyklus, Menstruation“

Da es sich bei dem sogenannten Jungfernhäutchen nicht – wie das Wort vermuten lässt – um eine undurchlässige Haut handelt, sondern um einen elastischen Schleimhautkranz, kommt es nur sehr selten zu Verletzungen.

Die Frauenärztin kann verschiedene Größen der Untersuchungs-instrumente wählen, die sich für die jeweilige Körpergröße eignen und möglichst nichts verletzen. Du kannst mit deiner Frauenärztin über deine Sorgen sprechen. Die Untersuchung der Vagina ist – wie oben bereits gesagt – auch nicht immer nötig.


Kann ich während meiner Periode zur Frauenärztin gehen?

Bestimmte körperliche Untersuchungen sind während der Periode nur bedingt möglich. Falls eine Untersuchung bei der Frauenärztin ansteht, kannst du selbst entscheiden, ob du dich während deiner Periode mit einer Untersuchung wohl fühlst. Wenn du akute Schmerzen hast, solltest du möglichst schnell zu einer Frauenärztin gehen – unabhängig davon, ob du nun deine Periode hast, oder nicht. Mit einem Menstruationstagebuch oder einer Zyklus-App, kannst du gut planen, wann ein Besuch bei der Frauenärztin für dich günstig ist.


Wer erfährt von deinem Termin bei der Frauenärztin?

Ab 14 Jahren hast du das Recht, eine Frauenärztin alleine aufzusuchen. Auch Frauenärztinnen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Das heißt, sie dürfen deinen Eltern oder anderen Personen grundsätzlich nichts über deinen Besuch erzählen. Das gilt Übrigens auch, wenn du dir die Pille oder andere rezeptpflichtige Verhütungsmittel verschreiben lassen möchtest.

Wenn du möchtest, kannst du natürlich eine Vertrauensperson wie deine Mutter, Schwester oder Freundin mitbringen.

Du darfst entscheiden, ob du alleine oder in Begleitung zu dem Termin kommst. Überlege für dich, womit du dich wohler fühlst.

Falls du dazu noch Fragen oder Unsicherheiten hast, kannst du dich auch an die LOBBY FÜR MÄDCHEN wenden. Das geht über die Online-Beratung, telefonisch oder du kommst persönlich bei uns vorbei.