Gewalt in intimen Beziehungen

Was bedeutet „Gewalt in einer Beziehung“?

Wenn von „Gewalt“ gesprochen wird, verknüpfen die meisten Menschen dies mit körperlicher Gewalt. Es gibt aber noch viele weitere Formen von Gewalt. Außerdem denken viele, dass Gewalt in einer Beziehung nicht oft vorkommt. Doch tatsächlich erlebt in Deutschland jede dritte Frau eine Form von Gewalt in ihrer Beziehung! Das bedeutet, dass laut Statistik in einer Gruppe von 10 Frauen, bereits drei Frauen Gewalt erlebt haben oder diese erleben werden. Diese Zahlen sind sehr erschreckend! Uns von der LOBBY FÜR MÄDCHEN ist es wichtig, über das Thema „Gewalt in Beziehungen“ zu informieren. Denn nur so können betroffene Mädchen und Frauen erkennen, dass sie nicht allein sind und sich nicht für ihre Erlebnisse in einer Beziehung schämen müssen. Uns ist es wichtig, betroffenen Mädchen und Frauen eine Stimme zu geben!

Nicht nur erwachsene Frauen erleben Gewalt durch ihren Partner oder ihre Partnerin, sondern auch bei Jugendlichen kommt Gewalt in einer Beziehung sehr häufig vor. Bei der LOBBY FÜR MÄDCHEN findest du einen Ort, um dich zu informieren und du findest Unterstützung, wenn du selbst von Gewalt in deiner Beziehung bedroht oder betroffen bist. Auch wenn du ein Mädchen oder eine junge Frau kennst, zum Beispiel eine Freundin, die von Gewalt in ihrer Beziehung bedroht oder betroffen ist, bekommst du bei der LOBBY FÜR MÄDCHEN Unterstützung.

Tatsächlich kann Gewalt verschiedene Formen haben und sich unterschiedlich ankündigen. Du wirst in deiner Beziehung beleidigt, heruntergemacht oder dir wird verboten, dich allein mit deinen Freundinnen oder Freunden zu treffen oder dein Partner oder deine Partnerin kontrolliert deine gesamten Chatverläufe? Auch das können Formen von Gewalt innerhalb einer Beziehung sein.

Mehr als 60% der Mädchen, die schon eine Beziehung geführt haben, haben schon mal eine Form von Gewalt oder von Grenzüberschreitungen in ihrer Beziehung erlebt:

Jedes vierte Mädchen hat bereits körperliche Gewalt in ihrer Beziehung erlebt und ein Drittel aller Mädchen haben in ihrer Beziehung sexualisierte Gewalt erfahren. Mädchen mit einer sogenannten Behinderung sind in ihren intimen Beziehungen sogar doppelt so häufig von körperlicher und sexualisierter Gewalt betroffen.

Aber nur jedes dritte betroffene Mädchen, das Gewalt in ihrer Beziehung erlebt hat, vertraut sich einer Person an und schafft es, über ihre Erlebnisse zu sprechen. Das möchten wir ändern!

Wir von der LOBBY FÜR MÄDCHEN sind für dich da! In der persönlichen Beratung, der Telefonberatung oder der Online-Beratung kannst du mit uns über deine Erfahrungen sprechen.

Gewalt in einer Beziehung kann ganz unterschiedlich sein:

Körperliche Gewalt kann sein:

  • Kratzen
  • Beißen
  • Treten
  • Schubsen
  • Stoßen
  • Ohrfeigen
  • Schlagen mit der Faust oder einem Gegenstand
  • Verbiegen von Armen/ Festhalten am Hals
  • Angriffen mit Gegenständen wie Messern und Schusswaffen

Sexualisierte Gewalt kann sein:

Psychische Gewalt kann sein:

  • Drohungen
  • Stalking
  • Cybergewalt
  • (Androhung von) Versenden oder Veröffentlichung von (Nackt-)Bildern oder Videos
  • Demütigungen oder Beschimpfungen
  • Belästigungen am Telefon, per SMS, E-Mail oder über Social Media
  • Kontrolle
  • Bewusstes Ignorieren
  • Verdrehen von Tatsachen
  • Einschränkungen der eigenen Entscheidungen
  • Einreden eines schlechten Gewissens
  • Bedrohliches Verhalten (Zerstören von Gegenständen)
  • Androhung von Gewalt
  • Androhung von Gewalt an Familie, Freundinnen und Freunden, nahestehenden Personen
  • Überwachung /Stalking
  • Manipulation
  • Androhung von Selbstmord bei Beendigung der Beziehung

Soziale Gewalt:

  • Fernhalten von Familie sowie Freundinnen und Freunden
  • Durchsuchen /Kontrolle des Handys
  • Verbreiten von Unwahrheiten über die Partnerin oder den Partner
  • „Vergraulen“ von Freundinnen und Freunden und/oder der Familie
  • Kontaktverbote
  • Isolation

Ökonomische Gewalt:

  • Kontrolle von Geld und Konten
  • Geld verweigern oder wegnehmen
  • Verweigerung eines Kontozugang
  • Arbeitsverbot
  • Sabotieren von Arbeit

Am häufigsten erleben Mädchen im Jugendalter in ihrer Beziehung psychische Gewalt und Kontrolle.

Für uns macht es keinen Unterschied, ob Gewalt nur einmalig in einer Beziehung vorkommt, öfter oder sogar regelmäßig. Das ändert nichts daran, dass Grenzen überschritten wurden und Gewalt niemals in Ordnung ist. „Es war bestimmt nur ein Ausrutscher…“ kann nie eine Begründung für Gewalt sein und die Schuld liegt hier nie bei der Betroffenen!

Hast du bei einem oder bei mehreren der oben genannten Punkte gedacht, dass es auf deine Beziehung zutrifft? Du kannst dich gerne an die LOBBY FÜR MÄDCHEN wenden und gemeinsam mit einer Beraterin besprechen, welche Aspekte in deiner Beziehung grenzüberschreitend sein könnten. Auch wenn es schwer ist, über gewaltvolle Erfahrungen in der Beziehung zu sprechen oder anzuerkennen, dass es Gewalt in deiner Beziehung gibt – die LOBBY FÜR MÄDCHEN ist für dich da!


Wo bekommst du Hilfe?

In einer Beziehung hast du Rechte, die von deinem Partner oder deiner Partnerin akzeptiert werden müssen.
Unter anderem sind folgende Recht in einer Beziehung wichtig:

  • Du hast ein Recht darauf, gewaltfrei zu leben
  • Du hast ein Recht auf Privatsphäre
  • Du hast ein Recht auf eigenständige Entscheidungen
  • Du darfst allein entscheiden, mit wem du dich treffen möchtest und mit wem nicht
  • Du allein darfst entscheiden, ob, mit wem, wann und wie du Sex haben möchtest
  • Du hast ein Recht darauf, mit deinen Freundinnen und Freunden Zeit zu verbringen
  • Du darfst deine Freizeit auch ohne deinen Partner oder deine Partnerin gestalten
  • Du hast das Recht, deine Beziehung jederzeit zu beenden, wenn du merkst, dass du nicht mehr glücklich bist.

Wenn du merkst, dass du eins oder mehrere dieser Rechte in deiner Beziehung nicht finden kannst, kann es dir helfen, dir Unterstützung zu suchen.

Vielleicht kann es dir helfen, mit einer Vertrauensperson über deine Beziehung zu sprechen. Du kannst dich auch einer Freundin oder einem Freund anvertrauen und ihr könnt gemeinsam überlegen, wo du dir Hilfe bekommen kannst. Eine Ansprechpartnerin kann zum Beispiel auch eine Vertrauenslehrerin oder eine Schulsozialarbeiterin sein. Auch die Beraterin in der LOBBY FÜR MÄDCHEN kann gemeinsam mit dir über deine Beziehung sprechen und mit dir zusammen an einer Lösung arbeiten.

Du bist nicht allein und du musst nicht allein einen Weg aus der Situation oder aus deiner Beziehung herausfinden!

Die Schuld an der Gewalt in deiner Beziehung liegt niemals bei dir, sondern immer bei deinem Partner oder deiner Partnerin, der oder die die Gewalt auf dich ausübt!


Warum verlassen Mädchen ihre gewaltvolle Beziehung nicht? Sind sie dann selbst schuld an der erlebten Gewalt?

Für viele Mädchen, die Gewalt erlebt haben oder Gewalt erleben, ist es sehr schwierig, über ihre Erfahrungen zu sprechen.

Oft schämen sie sich sehr für das, was in ihrer Beziehung passiert ist und möchten sich deswegen niemandem anvertrauen. Sie können auch aus Angst mit niemandem sprechen, weil ihr Partner oder ihre Partnerin herausfinden kann, dass sie über die Gewalt sprechen. Viele Mädchen haben Angst, dass die Gewalt dann noch schlimmer wird. Es kann auch sein, dass sie Angst haben, dass die Person, der sie sich anvertrauen, selbst in Gefahr gerät.

Viele Mädchen geben sich außerdem selbst die Schuld. Es kann sein, dass sie sich sehr klein und schwach fühlen und die Beleidigungen und Beschimpfungen des Partners oder der Partnerin glauben. Es kann dazu führen, dass sie denken, dass sie nichts wert sind. Das kann sogar so weit gehen, dass die Mädchen denken, dass sie die Gewalt „verdient“ hätten und glauben, dass sie durch ihr Verhalten selbst an der erlebten Gewalt schuld sind. Doch das ist niemals der Fall!

Schuld an der Gewalt ist immer nur der Partner oder die Partnerin, der oder die die Gewalt ausübt!

Viele Mädchen beenden ihre Beziehung nicht, weil sie denken, dass es trotzdem Liebe ist. Sie hoffen vielleicht, dass sie ihren Partner oder ihre Partnerin ändern können. Oder sie denken, dass die Gewalt nur ein „Ausrutscher“ war und nicht nochmal vorkommen wird. Außerdem könnten sie denken, dass Gewalt in einer Beziehung dazugehört und diese passiert, weil sie von ihrem Partner oder ihrer Partnerin geliebt werden. Es kann auch hinzukommen, dass die Mädchen unter Druck gesetzt werden und ihre Beziehung nicht verlassen können. Manche Mädchen berichten auch davon, dass sie davon überzeugt sind, nach den „Kleinmachungen“ des Partners oder der Partnerin nicht allein klarkommen zu können und so lieber in der Beziehung bleiben, als allein zu sein.

Es kann sehr schwierig sein, den Weg aus diesen Gedanken und aus der gewaltvollen Beziehung heraus zu finden. Wir von der LOBBY FÜR MÄDCHEN sind hier als Ansprechpartnerinnen für dich da! Du kannst gerne persönlich zu uns in die Beratung kommen, die Telefonberatung nutzen oder eine Nachricht in der Online–Beratung schreiben!


Was können Anzeichen und Gründe für eine gewaltvolle Beziehung sein?

Wenn eine Beziehung neu ist und beide PartnerInnen frisch verliebt sind, möchten sie oft so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen.

Wenn ein Partner oder eine Partnerin jedoch sehr anhänglich ist und extrem viel Aufmerksamkeit einfordert oder gibt, können das mögliche Warnzeichen sein, dass in der Beziehung ein Ungleichgewicht herrscht. Möglicherweise handelt es sich hier nicht um einen Liebesbeweis, sondern um ein kontrollierendes oder beeinflussendes Verhalten.

Kontrolle findet bereits dann statt, wenn ein Partner oder eine Partnerin alle Kontakte der oder des anderen überprüft und über alles informiert werden möchte. Wenn keine Zeit mehr mit Freundinnen und Freunden allein verbracht werden kann, kann es sein, dass der Partner oder die Partnerin eine starke Kontrolle über das Sozialleben auslebt.

Du wirst von deinem Partner oder deiner Partnerin beleidigt oder bemerkst, dass dies in der Beziehung von einer Freundin passiert? Dein Partner oder deine Partnerin wird wütend, wenn du nicht direkt auf Anrufe und Nachrichten reagierst? Nach einem Streit droht dein Partner oder deine Partnerin damit, etwas zu tun, was du nicht möchtest? Auch das können Warnzeichen sein, dass in der Beziehung etwas nicht stimmt.

Ein Grund für Gewalt in einer Beziehung kann auch sein, dass Mädchen und Jungen bzw. Frauen und Männer anders betrachtet werden und andere Erwartungen an ihr Verhalten gestellt werden. Leider wird es akzeptiert oder vorausgesetzt, dass Jungen „sich durchsetzen“ und „stark“ sind und „die Kontrolle haben“ sollen. Von Mädchen im Gegenzug wird erwartet, dass sie „gefühlvoll“ sind, „Verständnis“ haben sollen und sich besser „anpassen“ können.

Aus diesem Grund haben viele Mädchen und Frauen das Gefühl, dass sie, wenn sie in einer heterosexuellen Beziehung leben, die Gewalt ihres Partners akzeptieren müssen. Viele Mädchen und Frauen haben verinnerlicht, dass es in Ordnung sei, wenn ihr Partner allein Entscheidungen in der Beziehung trifft, ihr Verhalten beurteilt und sich durchsetzt. Aus diesem Grund denken viele Mädchen und Frauen, dass sie sich bei Grenzüberschreitungen und Gewalt nicht gegen ihren Partner wehren dürfen, sondern Verständnis aufzubringen hätten und das Verhalten ihres Partners zu akzeptieren hätten.

Das finden wir absolut nicht richtig! Es ist unfair und falsch, dass es unterschiedliche Erwartungen an Mädchen und Jungen bzw. Frauen und Männer gibt. Niemand muss akzeptieren, was der Partner oder die Partnerin in der Beziehung vorgibt. Mädchen und Frauen dürfen sich wehren, ihre eigenen Entscheidungen treffen und müssen niemals für grenzüberschreitendes und gewaltvolles Verhalten Verständnis aufbringen!

Wir von der LOBBY FÜR MÄDCHEN unterstützen dich gerne dabei, genau hinzuschauen, ob es in deiner Beziehung Warnsignale gibt. Wir unterstützen dich dabei, deine eigene Stimme zu finden und dich zu wehren.


Was kannst du tun, wenn eine Freundin von Gewalt in ihrer Beziehung bedroht oder betroffen ist?

Machst du dir Sorgen oder hast du die Befürchtung, dass eine Freundin in ihrer Beziehung von Gewalt betroffen ist? Hast du mitbekommen, dass eine Freundin in ihrer Beziehung körperliche, psychische oder sexualisierte Gewalt erfährt? Hat sich eine Freundin dir anvertraut und dir von ihren Gewalterfahrungen berichtet?

Viele Mädchen erfahren durch ihre Freundinnen, dass diese in ihren Beziehungen von Gewalt betroffen sind. So haben in einer Studie Mädchen angegeben, dass fast die Hälfte aller befragten Mädchen jemanden kennen, die in ihrer Beziehung sexualisierte Gewalt erfahren hat und beispielsweise zum Oralverkehr oder zum Sex gezwungen wurden.

Die Sorge zu haben, die Gewalt mitzuerleben oder von der Gewalt zu erfahren, kann auch für dich sehr belastend sein. Natürlich ist es schön, dass du für deine Freundin da bist und sie unterstützt – achte jedoch darauf, dass du dich nicht selbst in Gefahr bringst, wenn bekannt wird, dass du von der Gewalt weißt.

Am besten achtest du auch für deine Freundin darauf, nicht aus Sorge etwas überstürzt zu unternehmen. Es ist wichtig, dass du für sie da bist – aber ein unüberlegtes Handeln kann sie unter Umständen noch mehr in Gefahr bringen. Versuche auch darauf zu achten, deine Freundin nicht für ihre Beziehung zu verurteilen. Möglicherweise würde dies ihre Scham- oder Schuldgefühle nur verstärken und es könnte passieren, dass sie sich nicht mehr zu ihren Erfahrungen äußert. Versuche, deine Freundin nicht zu verurteilen, wenn sie ihre Beziehung trotz der Gewalterfahrungen nicht beenden möchte – oft braucht dies viel Zeit und kann für deine Freundin äußerst schwierig sein! Besprich am besten mit deiner Freundin, was du für sie tun kannst und welche Unterstützung sie möchte. Sie kann dir aus ihrer Perspektive am besten berichten, welche Art der Unterstützung ihr helfen kann und sie nicht gefährdet, mehr Gewalt ausgesetzt zu sein.

Du kannst dir, wenn du dich um eine Freundin sorgst oder dir unsicher bist, welche Unterstützung sie in ihrer Situation benötigt, Beratung bei der LOBBY FÜR MÄDCHEN einholen. Gemeinsam mit einer Beraterin kannst du überlegen, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für deine Freundin gibt. Du kannst mit den Beraterinnen auch darüber sprechen, wie es dir mit der Situation geht – denn wichtig ist, nur wenn es dir gut geht und du einen für dich guten Weg gefunden hast mit der Belastung umzugehen, kannst du deiner Freundin helfen!


Welche Folgen kann Gewalt in der Beziehung haben?

Wenn Mädchen oder Frauen Gewalt in ihrer Beziehung erlebt haben, können verschiedene Folgen auftreten. Jedes Mädchen und jede Frau reagiert unterschiedlich auf belastende und verletzende Erfahrungen.

Reaktionen auf Gewalterfahrungen können unter anderem sein:

  • ein geringes Selbstwertgefühl
  • Konzentrations- und Lernschwierigkeiten
  • Ess-Störungen
  • Angst
  • Häufige Kopf- oder Bauchschmerzen
  • Niedergeschlagenheit, fehlender Antrieb und Motivation, Depressionen
  • Rückzug und Verschlossenheit
  • Selbstmordgedanken oder –versuche
  • Hoher Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Risikoreiches Sexualverhalten (zum Beispiel Sex ohne Verhütung oder Sex unter Alkohol- und Drogeneinfluss)

Es kann auch dazu kommen, dass Mädchen das Vertrauen verlieren, dass eine Beziehung etwas Schönes sein kann. Hier kann es sein, dass Mädchen ihr Interesse an Beziehungen verlieren oder diese aus Angst lieber ganz vermeiden. Bei manchen Mädchen und Frauen kann es auch dazu kommen, dass sie nach einer gewaltvollen Beziehung eine liebevolle und wertschätzende Beziehung (erstmal) nicht zulassen können. Durch die belastenden Erfahrungen in ihrer Beziehung kann es dazu kommen, dass sie es als „normal“ empfinden, in einer Beziehung Gewalt zu erleben. Es kann also sein, dass sie eine neue Beziehung, in der sie ähnliche Gewalterfahrungen erleben, eingehen. Bei manchen Mädchen und Frauen wurde durch das Erleben von Gewalt ihr Selbstwertgefühl so geschwächt, dass sie möglicherweise denken, dass sie keine andere Beziehung als eine gewaltvolle Beziehung verdient hätten.

Wenn du Gewalterfahrungen in deiner Beziehung machst oder in vergangenen Beziehungen Gewalt erlebt hast und eine oder mehrere der oben genannten Reaktionen spürst, kannst du dich gerne an die Beraterinnen der LOBBY FÜR MÄDCHEN wenden. Wir erarbeiten mit dir Möglichkeiten, wie du deine Erfahrungen verarbeiten kannst und wo du weitere Hilfe findest.